Ein Blick in Nachbars Garten

streckt, werden bei uns auch als Zierpflanzen verwendet. Aus einem bairischen Bauerngarten oder vor einem „g’standnen Landhaus“ sind sie jedoch nicht wegzudenken, da gehören sie zum Standardprogramm.

Das kann man von der Pflanze des nächsten Schnappschusses eigentlich nicht behaupten. Ich erinnere mich noch gut an den Garten meiner Großmutter, da ließ dieses „Unkraut“ keinen

Echte Zaunwinde - Calystegia sepium
Malerisch in Szene gesetzt: Echte Zaunwinde

Trieb der Stachel- und Johannisbeeren aus, um sich an ihm emporzuranken.

Die Echte Zaunwinde ist heute in den Gärten ein rares Exemplar geworden, viel zu viel wird mit der chemischen Keule gearbeitet, um nur ja keinem unerwünschten Kraut eine Chance zu lassen. Um so erfeulicher, daß sie in diesem Garten – beim Nachbarn ein paar Meter weiter – eine Chance bekommt. Und wie ich meine, dankt sie es mit einem sehr malerischen Motiv! Manchmal sind es die kleinen Dinge, die großen Eindruck hinterlassen, so wie hier: ein Stück verwitterter Holzzaun und davor die strahlend weißen Blüten der Zaunwinde.

Mit diesem kleinen Streifzug will ich es heute belassen und würde mich freuen, wenn Sie wieder einmal vorbei kämen und mich begleiteten, bei meinem nächsten „Blick in Nachbars Garten“.

Meine Buchempfehlung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.